Klassische Massagen

Die Massage ist eine Form der manuellen Therapie. Sie beeinflusst die Haut, Bindehaut und die Muskulatur durch die verschiedenen Handgriffe. Weiter wird die Durchblutung angeregt. Diese Wirkung dehnt sich auf den ganzen Körper aus. Von der behandelten Stelle aus über die Psyche, Fascien und Nerven auf den ganzen Organismus. Die Massage-Therapie gilt als eine der ältesten Heilmethoden. Instinktiv reiben wir uns die schmerzenden Stellen oder sagen bei den Kindern – „heile, heile Säge…..“ und reiben den Schmerzbereich.

Durch den Arzt Hippokrates wurde die Massage von Asien (vermutlich China, Ägypten, Indien ) nach Europa gebracht. Sie verliert dann aber wieder an Bedeutung.

Erst durch den Arzt Paracelsus wird sie wieder neu entdeckt und weiterentwickelt. Durch verschiedene Ärzte wurde die Massage, kombiniert mit Bewegungen in der Rehabilitation eingesetzt.

Indikationen

  • Verspannungen
  • Verhärtungen, Blockaden
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Krämpfe
  • Empfindungsstörungen, Schmerzen
  • Stress
  • Psycho-somatische Krankheitsbilder etc

Kontraindikationen

  • Akute Entzündungen
  • Gefässerkrankungen
  • Tumore
  • Offene Wunden
Die Klassische Massage bildet die Basis der verschiedenen Formen. Dadurch wird die Durchblutung und der Stoffwechsel angeregt. Oberflächliche Verspannungen können gelöst werden. Sie wirkt wohltuend und beruhigend. Hier unterscheiden wir zwischen Ganzkörper- oder Teilmassagen. Je nach Indikation kann die Wirkung durch ätherische Öle noch vertieft werden.